AfD-Logo-freigestellt-Fraktion-Wiesbaden

An den

Magistrat

der Landeshauptstadt Wiesbaden
Schloßplatz 6
65183 Wiesbaden

 

Wiesbaden, den 12. März 2024

 

Frage zur Fragestunde der Stadtverordnetenversammlung

In einem Leserbrief von Herrn Hubertus Hartlieb in der FAZ vom 26.02.2024 wird auf den Umstand hingewiesen, dass die zwischen Wilhelm von Opel und der Stadt Wiesbaden seinerzeit getroffene Vereinbarung vorsieht, dass die Spende Wilhelm von Opels für den Bau des Bades daran geknüpft ist, dass das damals auf dem Neroberg neu zu errichtende Freibad „Opel-Bad“ genannt wird. Der Verfasser des Leserbriefs führt weiterhin aus, dass bei einer Umbenennung des Opelbades somit alle Spenden und Zuwendungen, die Wilhelm von Opel für das Opelbad der Stadt Wiesbaden hat zukommen lassen, an die Nachkommen zu erstatten seien. Hierbei handele es sich um einen zweistelligen Millionenbetrag.

 
In diesem Zusammenhang frage ich den Magistrat:

Wie bewertet der Magistrat die zur Rede stehende Vereinbarung und wie beziffert er die hieraus resultierenden Kosten? Haben diese Kosten Berücksichtigung bei der Entscheidungsfindung zugunsten der Umbenennungsempfehlung des Opelbads erfahren?

 

 

 

 

Ralf Offermanns                                                                    Gordon A. Bee

Fraktionsmitglied                                                                  Politischer Referent

AfD Stadtverordnetenfraktion                                            AfD Stadtverordnetenfraktion

error: Content is protected !!