AfD-Logo-freigestellt-Fraktion-Wiesbaden

An
Herrn Gerhard Übersohn
Ausschussvorsitzender
Ausschuss für Planung, Bau und Verkehr
Schloßplatz 6
65183 Wiesbaden

 

Wiesbaden, den 28. Oktober 2020

 

 

Antrag der AfD-Stadtverordnetenfraktion für die
Sitzung des Ausschusses für Planung, Bau und Verkehr am 03. November 2020

 

Sportbad statt Sportpark: Revision des Prestigeprojekts Sportpark Rheinhöhe

 

Begründung:

Die Planung eines Multifunktionsgebäudes am Konrad-Adenauer-Ring als Ersatz für das baufällige Hallenbad an der Mainzer Straße fügt sich nur schlecht in die neue Realität einer pandemiegeplagten Stadtkasse. Dies umso mehr, als das Projekt nach neusten Erkenntnissen um einiges teurer würde als ursprünglich geplant.

Dennoch besteht in Wiesbaden der Bedarf an einem Schwimmbad, das sich in erster Linie zu sportlichen Zwecken nutzen lässt. In Zeiten des demographischen Wandels wird die Nachfrage nach einem solchen Bad dauerhaft hoch sein und vermutlich noch zunehmen.

Dieser Bedarf muss nicht in Gestalt eines „Sportparks“ für ca. 100 Millionen Euro gedeckt werden, sondern kann nach Ansicht der AfD-Rathausfraktion auch mit einem deutlich abgespeckten Konzept für deutlich geringere Kosten vollkommen ausreichend bedient werden. Das Projekt „Sportpark Rheinhöhe“ sollte grundsätzlich überdacht werden. In der jetzt geplanten Größenordnung wäre ein Festhalten an diesem teuren Prestigeprojekt den Bürgern kaum zu vermitteln.

 

Der Ausschuss für Planung, Bau und Verkehr wolle beschließen,

 

die Stadtverordnetenversammlung wolle beschließen,

 

  1. die Landeshauptstadt Wiesbaden sieht von der Bebauung des Grundstücks am Konrad-Adenauer-Ring ab und leitet alle notwendigen Schritte ein, um das Projekt zu beenden.
  2. der Magistrat unterbreitet der Stadtverordnetenversammlung mindestens zwei alternative Standort-Vorschläge, die sich für den Bau eines Schwimmbades eignen.
  3. der Magistrat bereitet die Ausschreibung für die Realisierung eines wettkampftauglichen Sportbades an einem alternativen Standort vor, das einen Gesamtkostenrahmen von 45 Millionen Euro nicht überschreiten soll.

Heinz Hörhammer                                                       Philipp Schumacher
Fachpolitischer Sprecher                                              Politischer Referent
AfD Stadtverordnetenfraktion                                       AfD Stadtverordnetenfraktion

error: Content is protected !!